Duits Nederlands
0 items 0,00 €

Handelsweg Karte 1: Osnabrück - Rheine

Handelsweg Karte 1: Osnabrück–Rheine


Der Handelsweg - Von Osnabrück bis Rheine


Auf dem Spuren der reisender Händler aus vergangenen Jahrhunderten machen die Wanderer auf dem Handelsweg eine erlebnisreiche Zeitreise durch eine idyllische Naturlandschaft. Kartenmaterial im Maßstab 1:30.000.

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Lieferbar

4,00 €

Handelsweg Karte 1: Osnabrück - Rheine

Handelsweg Etappe 1: Von Osnabrück bis Rheine.


Als kulturelles Zentrum des Osnabrücker Landes wartet die Stadt Osnabrück bereits mit einer Auswahl besonderer Sehenswürdigkeiten auf: Das Rathaus des Westfälischen Friedens, die Domschatzkammer im Diözesanmuseum Osnabrück und das Erich Maria Remarque-Friedenszentrum sind nur einige der vielen Highlights, auf die der Wanderer sich hier freuen kann.


Vom historischen Marktplatz mit seinem prächtigen Bürgerhäusern verlauft die Route zunächst entlang des Naherholungsgebiets am Rubbenbruchsee. Wenn der Handelsweg dann am Attersee die "Grenze" zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen überquert, wird das Tecklenburger Land erreicht. Bis zum Jahr 1851 waren in Wersen Zöllner stationiert, die den Verkehr zwischen den Königreichen Hannover und Preußen überwachten. Die Tödden kannten und mieden in der Regel Grenzübergange, um den Zöllen zu entgehen.


Weiter geht es über die Kämme des Teutoburger Waldes, wo sich Laub- und Nadelwald mit Moor- und Heideflächen abwechseln. Besonderes Naturphänomen ist hier die Felsformation "Hockendes Weib", die zu den Dörenther Klippen gehört und einen weiten Ausblick in die umliegende Landschaft bietet. Der Handelsweg führt nördlich an Ibbenbüren vorbei am Schafberg und folgt dort den Zeugen des Steinkohleberghaus, der tiefsten Ausbaustelle Europas.


Vorbei an Recke geht es zum Naturschutzgebietes "Heiliges Meer" geht es entlang am größten natürlichen See Westfalens bis zur Biologischen Station des LWL-Museums für Naturkunde. Über Hopsten und den Wallfahrtsort Breischen verläuft die Strecke weiter. Der Wandel der Landschaft in den vergangenen Jahrhunderten ist hier deutlich erkennbar. Ein Beispiel hierfür ist der Dortmund-Ems-Kanal. Diese 1899 feierlich eröffnete Wasserstraße ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg des Bergbaus in der Region. Auch die Stadt Rheine liegt in der Nähe des heutigen Wehres an der Emsfurt.

Artikelschlagworte

Benutzen Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Benutzen Sie (') für Phrasen.

Unterstützt durch:


Förderhinweis INTERREG V

Einfache Bestellung und Bezahlung